Förderprojekte

Förderung von Grundschulkindern in Schrift, Sprache und  Mathematik

Die Talschule hat bei einigen Kindern des Grundschulbereichs einen zusätz-lichen Förderbedarf im Schrift- Sprach-bereich als auch im mathematischen Verständnis erkannt und möchte diesen durch zusätzlichen Unterricht beheben. Hierfür wird im Stundenplan eine zusätzliche Stunde eingeplant, in der mit den Kindern gearbeitet werden soll.  

 

Die Mossakowski Stiftung begrüßt diese Initiative der Talschule und freut sich, dass auf die Bedürfnisse der Kinder individuell eingegangen wird. Wir unterstützen dieses Projekt durch die Finanzierung der Beschaffung von zusätzlichem Schulmaterial, mittels dessen auf die speziellen Fragestellungen der Kinder besser eingegangen werden kann.

 

2018: internationales Ravensburger ClassicCamp

Jugendliche verschiedener Nationen musizieren gemeinsam 

 

 Vom 2. – 8. April 2018 fand das 3. Internationale Ravensburger ClassicCamp statt. Junge Menschen aus 4 Nationen trafen sich zum dritten Mal in Ravensburg zum gemeinsamen Musizieren und zum interkulturellen Austausch. Beim Abschlusskonzert am Samstag, 7.4. wurde das Werk „Genesis Suite des britischen Komponisten und Dirigenten Tolga Kashif in Ravensburg aufgeführt. Mit der Durchführung der Internationalen Ravensburger Classic Camps hat sich die Musikschule Ravensburg e. V. zum Ziel gesetzt, den „europäischen Gedanken“ tatsächlich zu leben. Der große Erfolg der ersten beiden Ravensburger Classic Camps im April 2012 und April 2015, gab den Ansporn dazu, ein weiteres internationales Treffen junger Musiker zu organisieren.

 

Frühdiagnostik und Intensivförderung für Grundschüler an der Kuppelnauschule

Der Verein für Schulentwicklung an der Kuppelnau e.V. hat sich mit seinen Schwerpunkten zum Ziel gesetzt, mehr Bildungsgerechtigkeit an der Grundschule Kuppelnau zu schaffen. Hierzu gehört auch die Lern- und Bildungsberatung für Familien, die eine Förderung der Kinder beinhaltet. Ein besonderes Augenmerk gilt hier dem Erlernen des Lesens und Schreibens, denn die Lesefähigkeit bestimmt den Schulerfolg. Die Mossakowski Stiftung ermöglicht dem Verein, ein Intensivtraining mit den Grundschülerinnen und -schüler durchzuführen. Ist die Lesefähigkeit nur ungenügend ausgebildet, so sehen sich Kinder und besonders zweisprachige Kinder, mit erheblichen Schwierigkeiten beim Lernen in allen Fächern konfrontiert. Das Projekt Frühdiagnostik und Intensivförderung nimmt sich dieser Thematik an. Kinder, die eine zusätzliche Unterstützung brauchen, erhalten bereits im ersten Schuljahr eine Intensivförderung. Studien zeigen: Geschieht eine Förderung so früh wie möglich, also am besten bereits in der ersten Klasse, so können viele Schwierigkeiten gemeistert werden.  Hat ein Kind beim Lesen und Schreiben Schwierigkeiten und bekommt keine zusätzliche Förderung, so bleiben die Schwierigkeiten bestehen. Wenn die Eltern dann nicht unterstützen können, steht in diesen ersten Grundschuljahren die Entscheidung über den Schulerfolg und die Bildungskarriere eines Kindes fest. Je später eine Unterstützung beginnt, desto teurer werden die Maßnahmen. Liegen zu Beginn der Grundschulzeit z.B. die Schwierigkeiten noch im ungenügenden Lesen und Schreiben, so sind es oft am Ende der Schulzeit erhebliche Lerndefizite, Schulfrustration und -vermeidung und weitere soziale Auffälligkeiten, die dann mit einem erheblichen Aufwand an Personal und Kosten aufgefangen werden. 

 

Für die Mossakowski Stiftung ist das Projekt „Frühdiagnostik und Intensivförderung“ des Vereins für Schulentwicklung an der Kuppelnau e.V. besonders förderungswürdig, da es den sozialen Aufstieg der Grundschülerinnen und – schüler ermöglicht und somit ein wesentlicher Faktor für den späteren erfolgreichen Einstieg in das Arbeitsleben und die damit verbundene soziale Integration darstellt.

 



Unterstützung komplementärer Verfahren in der Pflege

Schulmedizin und Naturheilkunde ergänzen sich in der integrativen Medizin und Pflege und erlauben eine ganzheitliche Arbeit zum Wohle des Patienten. Die Mossakowski-Stiftung unterstützt diese Entwicklung durch die finanzielle Förderung in der Ausbildung aber auch die Anschaffung hochwertiger Pflegeprodukte. So konnte Fachpersonal ausgebildet werden in der Ent-spannungstherapie, der Heilpflanzen-fachkunde, der Aromatherapie und der richtigen Anwendung von rhythmischen Einreibungen. Die Pflegeprodukte werden genutzt, um Patienten wirklich „berührende Angebote“ machen zu können. Berührung ist ein (Über-)lebensmittel und unsere körpereigene Apotheke wird dadurch geöffnet...auch und vor allem bei Menschen, die so geschwächt sind, dass sie nonverbale Unterstützung dringend brauchen!

 

Maria Angelou:

 Begegnung und Berührung

 

Die Menschen vergessen,

was du sagst und was du tust.

Aber wie sie sich in deiner Gegenwart gefühlt haben,

 

vergessen sie nie.